Zuschuss zu den Beratungskosten

Die Gemeinde bezuschusst die Kosten der Beratung für die Nutzung erneuerbarer Energien.

Details können Sie den Richtlinien der Gemeinde Saaldorf-Surheim zur Förderung der besseren Nutzung erneuerbarer Energien entnehmen (s.u.).

Zum Antragsformblatt  -->>

Richtlinien

Richtlinien der Gemeinde Saaldorf-Surheim zur Förderung der besseren Nutzung erneuerbarer Energien

1. Zweck der Förderung Unsere Umwelt wird in zunehmendem Maße durch den Treibhauseffekt bedroht. Dieser wird hauptsächlich durch das Kohlendioxid hervorgerufen, das bei der Verbrennung fossiler Energieträger entsteht. Durch Energieeinsparung und Verwendung erneuerbarer Energien können im Sinne der AGENDA 21 die klimaschädlichen Emissionen verringert werden.

Mit den nachfolgenden Richtlinien soll ein kleiner, aber richtungweisender Schritt zur Förderung der vermehrten Nutzung u.a. der Sonnenenergie usw. getan werden. Die Gemeinde Saaldorf-Surheim möchte mit diesem Programm einen Anreiz für eine breite Anwendung der neuen Techniken auf diesem Gebiet geben.

2. Gegenstand der Förderung Gefördert wird die technische Beratung durch ein/e Fachbüro/-firma zur Durchführung von Maßnahmen zur besseren Nutzung erneuerbarer Energien, wie z.B. Errichtung und/oder Erweiterung von

- Solarkollektoranlagen zur Raumheizung und/oder Brauchwassererwärmung

- Photovoltaikanlagen mit einer Leistung nicht unter 0,5 kWp,

- Wärmepumpenanlagen zur Raumheizung und/oder Brauchwassererwärmung

- Biogasanlagen zur Erzeugung von Wärme und/oder Strom

- Biomasseheizanlagen (z.B.m. Hackschnitzel).

3. Nicht gefördert wird Die technische Beratung zur Errichtung von Solarkollektoranlagen für Schwimmbäder.


4. Art und Umfang der Förderung

Die Fördermittel werden als Pauschalfinanzierung im Rahmen einer Projektförderung gewährt und als Zuschüsse ausgereicht.Der Zuschuss für eine Einzelmaßnahme beträgt- bei Neubauten 255,65 € (500,-- DM)- bei bestehenden Bauten (nachträglicher Einbau der Anlage) 383,47 € (750,-- DM)5. Zuwendungsvoraussetzungen a) Der Beratungszuschuss wird nur ausgezahlt, wenn eine der unter Nr. 2 bezeichneten Maßnahmen zur besseren Nutzung erneuerbarer Energien tatsächlich ausgeführt wird.b) Die Maßnahme muss in Grundstücken oder an rechtlich zulässig errichteten Räumen oder Gebäuden im Gemeindebereich Saaldorf-Surheim durchgeführt werden.c) Die technische Beratung für Maßnahmen mit Gesamt-Investitionskosten von weniger als 1.500,-- € wird nicht gefördert (Bagatellgrenze).d) Mit der Maßnahme (Beratung und Einbau) darf erst nach Bewilligung durch die Gemeinde begonnen werden. 6. Verfahren

a) Der Antrag auf Gewährung des Beratungszuschusses ist mit dem entsprechenden Formblatt bei der Gemeinde Saaldorf-Surheim, Moosweg 2, 83416 Saaldorf-Surheim einzureichen.

b) Nach Bewilligung durch die Gemeinde ist nach Fertigstellung der Anlage ein Verwendungsnachweis mit folgenden Unterlagen vorzulegen:

- bezahlte Rechnungen einer Fachfirma über die Durchführung und Inbetriebnahme einer der in Nr. 2 aufgeführten Anlagen,
- Beschreibung der durchgeführten Maßnahme,
- bezahlte Rechnung eines/r Fachbüros/-firma über die durchgeführte Beratung.

7. Inkrafttreten Diese Richtlinien treten mit Wirkung zum 01.01.2000 in Kraft.